NRW: Mehr Wohnungen an S-Bahn-Gleisen

Body: 

Düsseldorf (regio-newsticker)    Die neue CDU/FDP- Landesregierung in Düsseldorf will den ländlichen Raum besser an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) anbinden. "Dazu wollen wir neue Flächen an ÖPNV-Achsen zur Bebauung freigeben", erklärte Ina Scharrenbach, CDU-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. So werde der ländliche Raum attraktiver. Möglich werde dies, indem über den Landesentwicklungsplan neue Baugebiete freigegeben würden.

Die zusätzlichen Wohnungen sollen dabei helfen, die Landflucht in NRW zu stoppen. Nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung driftet die Bevölkerungsentwicklung zwischen Stadt und Land immer weiter auseinander: Während ländliche Gebiete zum Teil mehr als 20 Prozent verlieren, legen besonders Städte um mehr als zehn Prozent zu.
In Münster und seinem Umland wird demzufolge am erfolgreichsten gegen diesen Trend gekämpft. Negativbeispiele sind Altena im Märkischen Kreis sowie Steinheim und Lügde in Ostwestfalen. Hier werden laut Bertelsmann-Studie in 15 Jahren zwischen 16 und 23 Prozent weniger Menschen leben als noch 2012. Besser sieht es hingegen in den Regionen rund um Düsseldorf, Köln und Bonn aus.

Die frühere rot-grüne Landesregierung hatte es stets abgelehnt, Flächen entlang von Verkehrswegen zur Wohnbebauung freizugeben, um "bandartige Siedlungsentwicklungen" zu vermeiden, wie es im Landesentwicklungsplan heißt. Befürchtet wurde, dass eine solche Bebauung entlang der Trassen die Landschaft negativ beeinflusst.

Der Städte- und Gemeindebund in Nordrhein-Westfalen äußerte sich positiv zu den Plänen der Ministerin: "Wir begrüßen es, dass die neue Landesregierung ländlichen Gemeinden mehr Spielraum bei der Siedlungsentwicklung geben will", sagte Hauptgeschäftsführer Bernd Jürgen Schneider. Gerade entlang der ÖPNV-Achsen sei dies sinnvoll – auch unter Umweltaspekten. Ballungsräume, wo die Versiegelung der Landschaft schon jetzt sehr groß sei, könnten dadurch deutlich entlastet werden. "Dazu muss aber auch der ÖPNV, insbesondere der Schienenverkehr im ländlichen Raum, ausgebaut werden", forderte Schneider.